Monkee App: Test, Meinung & Erfahrungen (2021)

Die Monkee App ist eine der spannendsten Spar-Apps. Wir haben sie getestet und zeigen euch, wie sie funktioniert und ob sie ihren Versprechen gerecht wird.

carlos founder profil scaled e1610896322934

Carlos | | 4 Minuten

Monkee-app-erfahrungen
Du befindest dich hier:

Monkee ist eine der spannendsten Apps, wenn es ums Geld sparen geht. Mit Methoden aus der Konsumindustrie soll das Sparverhalten der Nutzer verbessert werden.

Die Monkee App wurde 2018 von den Gründern Martin Granig und Christian Schneider und Jean-Yves Bitterlich gegründet. Die Mission ist so simpel wie genial: Auf Basis von Erkenntnissen aus der Konsumindustrie möchten die Gründer das Sparverhalten ihrer Nutzer optimieren und sie finanziell gesünder aufstellen.

Eine große Herausforderung der heutigen Zeit ist die Einfachheit von Konsum. Innovationen wie One-Click-Shopping und die schnelle Verfügbarkeit von Konsumkrediten sorgt dafür, dass sich viele Menschen Dinge kaufen, die sie sich (eigentlich) nicht leisten sollten.

Wie Monkee dabei hilft, ein gesünderes Finanzverhalten aufzubauen, zeigen wir euch im Beitrag.

  Inhaltsverzeichnis

Wie funktioniert die Monkee App?

Im Zentrum der App steht das Sparen. Nutzer definieren ein oder mehrer Sparziele und werden mithilfe des lernfähigen Finanz-Coaches motiviert, ihre Sparziele zu erreichen. Wer möchte, kann zudem Freunde und Familienmitglieder einladen und gemeinsame Sparziele verfolgen. Das soll die Motivation zum Sparen verstärken.

Wichtig zu wissen: Um die App zu nutzen, müssen Nutzer ein Sparkonto bei der ING-DiBA öffnen. Dies ist aktuell noch unumgänglich – ist jedoch aus unserer Sicht keine große Hürde.

System basiert auf Konsumpsychologie

In der Konsumwelt werden wir täglich mit Reizen überflutet. Werbetreibende werden immer geschickter und überzeugen uns immer wieder zum Kauf von Dingen, die wir eigentlich gar nicht brauchen.

Monkee bedient sich durch regelmäßige Push-Benachrichtigungen und Erinnerungen an Sparziele diesen Methoden und ruft bei Nutzern das „Sparen“ immer wieder ins Bewusstsein.

Durch die Reduzierung auf Wochenziele erleben Menschen zudem schneller Erfolgserlebnisse, die als positive Verstärkung das zukünftige Sparverhalten fördern.

Über das reine Sparen hinaus bietet die App ein paar spannende Features wie z.B. den Future Boost. Du kannst dir diese Funktion als Cashback vorstellen, bei dem du das Geld direkt auf dein Konto (anstatt als Gutschein) zum Erreichen deiner Ziele gebucht bekommst.

Angenommen du sparst für ein bestimmtes Ziel und hast den notwendigen Betrag erreicht, dann kannst du über die App bei einem der Partner deinen Wunsch erfüllen. Nach dem Kauf wird dir der sogenannte „Boost“ in deinem Zukunftskonto gutgeschrieben.

Dein Zukunftskonto ist das Konto, auf dem das Geld landet, was über das „normale“ Sparen hinausgeht. Sparst du in einer Woche mal weniger, dann wird das Wochenziel deiner konkreten Sparziele aus dem Zukunftskonto heraus erfüllt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hilft die App wirklich beim Sparen?

Wir haben die App ein paar Wochen getestet und sind überzeugt. Obwohl wir bereits ein relativ fortgeschrittenes Finanz-Mindset haben, hat uns die Monkee App trotzdem bei der Erreichung unserer Sparziele geholfen. 

Es ist oft so, dass man „Sparen“ durch die ganzen To-Dos im Alltag einfach aus den Augen verliert. Die ganzen Push-Benachrichtigungen haben uns immer wieder daran erinnert, Geld für unsere Ziele zur Seite zu legen. Kostet auch keine Zeit, die Buchung ist mit einem Klick erledigt.

Finanzen sind einer der größten Stressfaktoren bei Deutschen (35% laut einer BlackRock Umfrage in 2019). Das liegt u.a. daran, dass wir uns zu selten mit dem Thema beschäftigen und anderen Dingen immer Priorität einräumen. Außerdem werden wir ständig zum Konsumieren herausgefordert. Monkee bietet zwar keine kompletten Ausweg, aber im Großen und Ganzen eine ausgezeichnete Hilfestellung.

Ein großer Pluspunkt ist zudem die einfache Bedienung und intuitive Nutzerführung. Das ist bei vielen Finanz-Apps noch Mangelware. 😅

Monkee-app-cover

Wie steht es um die Sicherheit?

Monkee verspricht auf ihrer Seite die Einhaltung höchster Sicherheitsstandards:

„Monkee hält sich an die strengsten Vorgaben der Kreditkarten- und Bankenindustrie. Daher werden deine Daten verschlüsselt in einem Rechenzentrum in Deutschland sicher verwahrt. Dort werden sie mit der gleichen Sicherheitsstufe behandelt wie Gesundheitsdaten. Durch moderne Authentifizierungsverfahren sind deine Daten immer vor dem Zugriff durch Dritte geschützt.“

Das Geld wird zudem auf einem Treuhandkonto bei einer Partnerbank sicher verwahrt. Das jeweilige Konto wird auf den Namen des Nutzers eröffnet.

Das heißt, dass du selbst im schlimmsten Fall – Monkee existiert nicht mehr – Zugriff auf dein Geld hast und es ausschließlich von dir zurück auf dein Referenzkonto überwiesen werden kann.

Mehr zur Sicherheit erfährst du hier.

Monkee App im Test: Fazit

Aus unserer Sicht sind gerade Einsteiger sehr gut mit der Monkee App bedient. Sie ist einfach aufgebaut, sehr nutzerfreundlich und fokussiert sich auf das Wesentliche: Sparen!

Die laufenden Push-Benachrichtigungen empfanden wir persönlich nicht als störend – sie verfolgen ja einen positiven Zweck. Die einzige „Einschränkung“ ist die Bindung an ein neues ING-DiBa Sparkonto. Die Vorteile der App überwiegen jedoch diese kleine Hürde.

In naher Zukunft ist auch eine Premium-Version der App mit weiteren Features geplant. Wir sind gespannt und werden diesen Testbericht laufend anpassen.

Unsere Bewertung

4,9/5

5/5
Bedienung 97%
Funktionsumfang 97%
Sicherheit 100%
Finanzmanagement 97%

BEYOND SAVING

Guides & TESTS

Website Design by Felicis Design 🤍